Bald ist es wieder soweit -  die gemütliche Weihnachtszeit ist da. Gerade in unserer Region werden die Fenster und Balkone nun wunderschön festlich geschmückt.  Doch beim Aufstellen der  Weihnachtsbeleuchtung stehen  viele Mieter vor dem gleichen Problem - wohin mit all den Blumentöpfen? Manch Mieter nutzt dann das gemeinsame Treppenhaus als Abstellmöglichkeit.  Doch diese Flächen dürfen zwar als sogenannte Gemeinschaftsflächen von allen genutzt werden, aber alles hat auch seine Grenzen. Auf Grund der gemeinsamen Nutzung ergeben sich zwangsläufig gewisse Einschränkungen.

Im Gegensatz zu den eigenen vier Wänden darf man als Mieter im Treppenhaus nicht tun und lassen, was man möchte. In erster Linie muss dafür gesorgt werden, dass das Treppenhaus und der Hausflur ohne Gefahr für alle nutzbar sind. Speziell bei Durchgangsflächen spielt die Sicherheit eine besonders wichtige Rolle. Denn aus Brandschutz- und Sicherheitsgründen müssen Flucht- und Rettungswege frei bleiben. Das heißt, es dürfen weder die Zugänge versperrt sein, noch darf dort brennbares Material gelagert werden.

Weil der Vermieter eine Verkehrssicherheitspflicht für diese Flächen trägt, und bei Unfällen gegebenenfalls haftet, ist er berechtigt, seinem Mieter gewisse Vorgaben für die Nutzung der Gemeinschaftsflächen zu machen. Er bestimmt, was im Treppenhaus erlaubt ist und was nicht. Hier kann es leicht mit den Nachbarn zu Konflikten kommen, wenn diese sich durch die Gegenstände im Hausflur beeinträchtigt fühlen. Mieter können ohne weiteres eine Fußmatte vor der Tür ablegen, um bei schlechtem Wetter vorübergehend Ihre Schuhe dort abstellen zu können.Jedoch ist das Abstellen von Gegenständen im Hausflur oder Treppenhaus von uns nicht gestattet. Dazu gehört zum Beispiel auch das Abstellen von Topfpflanzen, Schuhschränken, Regenschirmen, Getränkekästen, Mülltüten, Kerzen etc. - Wir bitten alle Mieter um Einhaltung dieser Regeln und wünschen Ihnen allen eine besinnliche schöne Adventszeit.

 

 

 

 


30 Jahre

Wohnungsgesellschaft Raschau GmbH

Auch wenn dies Pandemiebedingt im Moment nicht in großen Rahmen gefeiert werden kann, soll unser 30jähriges Firmenjubiläum am 01.04.2021 nicht in Vergessenheit geraten.

Vielen Dank an die Freie Presse für die Bereitstellung des folgenden Artikels:

Freie Presse vom 30.04.2021

ENVIAURKUNDE


Buchhaltung

Frau Müller:

03774 / 155 223

Frau Balsing:

03774 / 155 223

Frau Gschrei:

03774 / 155 224


Hausmeisterservice

Herr Lenhart / Herr Groschupp / Herr Lenk / Herr Neubert:

  03774 / 155 225 oder

  03774 / 155 220


 


Links

 Gemeinde Re 

Gemeinde Br

vdwVerbaendelogo-vdwSachsen 4c  Verbaendelogo GdW 4c

 Uns finden Sie auch

bei
 Facebook